Hauptmenü
Optionen
Informationen
Willkommen auf unserer Seite! > Reiseberichte von unserer Weltreise 02.08.2010-20.09.2011 > China > Von Tibet nach Nepal 

Von Tibet nach Nepal 

3.11.2010:

Auf dem Weg zum Mount Everest ging es vorbei am Yandrok-See, der fuer sein schimmerndes Tuerkis bekannt ist. Auf den Paessen (wir haben 4  ueberquert, die ueber oder an den 5.000m dran waren, der hoechste war 5.220m hoch) hingen immer Gebetsfahnen, die Glueck bringen sollen. Sie haben 5 Farben, die verschiedenes symbolisieren:

blau:Himmel; weiss:Wolken; tuerkis:Wasser; gelb:Erde; rot:Feuer

Nachmittags waren wir in Gyantse und konnten die grosse Stuppa bestaunen. Diese Saeule soll die Gedanken Buddhas symbolisieren. Am naechsten Tag hatten wir zum ersten Mal einen Blick auf den Mount Everest, den hoechsten Berg der Erde (8848m ue. M.) Leider war der Gipfel in Wolken, aber die umliegenden Berge haben alle zwischen 7.000 und 8.000m Hoehe. Total beeindruckend. Was fuer ein Panorama!

Auf tibetisch heisst der Mount Everest uebrigens Qomolangma, was soviel wie Mutterberg Tibets heisst!

Abends sind wir dann in der Naehe des Everest Base Camp (EBC) untergekommen, bei -8 Grad und einer wenig isolierten Unterkunft kein Spass. So haben wir einfach in Jacke und Kapuze geschlafen. :-) Am naechsten Morgen fuhren wir dann zum EBC um den Blick auf den Mount Everest zu geniessen. Leider war der Gipfel wieder in Wolken, auf jeden Fall war es unvergesslich hier zu stehen.

Von hier aus ging es nach Zanghmu, der Grenzstadt zu Nepal. Innerhalb eines Tages haben wir 3.000 Hoehenmeter nach unten gemacht. Hier haben wir unsere letzte Nacht in China verbracht. Die Strasse, die Lhasa und Kathmandu verbindet heisst Friendship Highway oder auch Strasse der Freundschaft. Sie ist die einzige Verbindung zwischen den Laendern weit und breit und alle LKWs (viele kommen aus Indien) muessen sich hier durchquaelen. Wir sind am 1.11.2010 schon recht frueh zur Grenze gefahren, weil es wohl oefter mal vorkommt, dass ein LKW die Strasse blockiert.

Am Grenzuebergang wurden unsere Taschen durchsucht, wahrscheinlich auf der Suche nach Bildern des Dalai Lama, die in China verboten sind. Wir sind aber ohne Probleme durchgekommen und konnten ueber die Freundschaftsbruecke in Richtung Nepal laufen. Auf der anderen Seite warteten nepalesische Staatsbuerger, bis sie zur chinesischen Grenze durchgelassen wurden.

Setschian China, Kalischu Tibet und Namaste Kathmandu!

Tipp des Tages: Falls Ihr mal in die Gegend kommt und es ueber 4000m geht, vergesst die Kopfschmerztabletten nicht. Uns haben die Kopfschmerzen teilweise ganz schoen zugesetzt.


Hier gibts mehr Tibet Bilder