Hauptmenü
Optionen
Informationen
Willkommen auf unserer Seite! > Reiseberichte von unserer Weltreise 02.08.2010-20.09.2011 > China > Lhasa

Lhasa

Die Zugfahrt dauerte 44 Std, untergekommen sind wir in einem Hartschlaeferabteil-perfekt fuer die beiden Tage. Die Bahnstrecke ist die hoechste der Welt, von Golmud nach Lhasa verlaufen 80% der Strecke ueber 4000m. Teilweise wurden die Schienen auf Dauerfrostboden verlegt und damit die Teilstrecken nicht im Sommer auftauen, wurden Kuehlleitungen im Boden installiert. Die Strecke verlaeuft ueber einen 5072m hohen  Pass. Hier haben wir zum ersten Mal Schnee gesehen und es war schrecklich kalt, teilweise sind die Scheiben angeeist. Spaetestens jetzt wissen wir wieso Tibet Dach der Welt genannt wird.

02.11.2010:

Hier oben muss man ganz schoen aufpassen, dass einen die Hoehenkrankheit nicht lahmlegt. Wir haben es “nur” mit starken Kopfschmerzen und Ohrendruck zu tun bekommen, aber teilweise sind unsere Mitfahrer kreidebleich durch den Zug gelaufen.

In Lhasa haben wir uns erstmal umgeschaut. Die Stadt ist so anders, als die chinesischen Staedte, die wir jetzt seit knapp 2 Monaten kennengelernt haben-so ruhig und unstressig, obwohl sie auch 400.000 Einwohner hat. Die Kopfschmerzen haben angehalten, aber am naechsten Morgen waren sie besser. Lhasa liegt ja auch “nur” auf 3.600m. J In Lhasa haben wir verschiedene Kloester angeschaut, am beeindruckensten war der Potalapalast, der auf einem Huegel 300m ueber der Stadt gebaut wurde. Er war frueher Sitz des Dalai Lamas, der ja mittlerweile im indischen Exil lebt.

Einmal im Jahr werden die Palaeste und Kloester neu gestrichen. Fuer die weisse Farbe wird ein Gemisch aus Yakmilch und Zucker verwendet. Das Gemisch wird dann in grosse Giesskannen abgefuellt und von oben an der Wand entlang runtergegossen.  Wir haben uns erst gewundert, wieso der Boden ueber und ueber voller Farbe war, bis wir es zum ersten Mal gesehen haben-verrueckt! Wenn die Waende zu hoch sind wird die Farbe einfach in Konservendosen abgefuellt und nach oben gegen die Wand geworfen. So laeuft die Farbe dann die Wand hinunter. Das ist doch mal ne andere Art, ne Wand zu streichen, oder? J

In Lhasa gibt es ausserdem noch einen Tempel um den ein Pilgerweg fuehrt. Auf dem Weg sieht man zahllose Pilger, die sich immer wieder auf den Boden werfen und so Buddha anbeten. Teilweise nehmen die Leute wohl grosse Strapazen auf sich und reisen durch ganz Tibet um diesen Pilgerweg zu laufen.

Am 29.10.2010 ging es dann los in Richtung Mount Everest.