Hauptmenü
Optionen
Informationen
Willkommen auf unserer Seite! > Reiseberichte von unserer Weltreise 02.08.2010-20.09.2011 > China > Chongqing und Yangtzeflussfahrt

Chongqing und Yangtzeflussfahrt

20.09.2010:

Am 09.09.2010 sind wir gut per Zug in Chongqing angekommen und haben uns dann gleich auf die Suche nach einer Yangtzekreuzfahrt gemacht. Am Abend ging es los. Vorher haben wir uns noch Chongqing angeschaut-eine stadt voller Gegensaetze. Sie gilt mittlwerweile als groesste Stadt der Welt (wobei nicht ganz klar ist ob die Umgebung dazugerechnet werden kann. Dann waeren es um die 30 Mio Menschen!!!!!) Um Stadtzentrum gibt es auf Hochglanz polierte Hochhaeuser, wir haben aber auch Gegenden gesehen, in denen teilweise Haeuserwaende fehlen und die Menschen leben immernoch drin-heftig! Abends haben wir dann mit den Leuchtreklamen Chongqings als Hintergrund abgelegt und chinesische Mitreisende kennengelernt. Die Verstaendigung fiel ziemlich schwer, sie konnten nur wenige Brocken englisch. Mit unserem kanpee mit unserem abendlichen Bier (was soviel wie Prost heisst) haben wir etwas fuer die Voelkerverstaendigung getan! :-)

Wir hatten Glueck-eigentlich hatten wir eine 4er Kabine gebucht, allerdings waren wir nur zu zweit. Aus der Dusche und dem Wasserhahn kam Yangtzewasser. Wir konnten uns vorstellen, dass das Wasser vor dem Staudammbau durchaus genutzt werden konnte. Jetzt aber sprudelte uns die braune Bruehe entgegen. So uebel! Da kam dann eben wieder unsere Flaschendusche zum Einsatz! :-)

Durch den Staudamm wurde der ganze Fluss verlangsamt und dementsprechend wird der Muell und natuerlich auch die Schadstoffe nicht mehr so schnell abtransportiert. So sieht der Yangtze auch aus. Die Einheimischen verdienen sich ihr Geld mit Muellfischen. Man sieht regelmaessig Boote, die ganze Ladungen Plastikmuell aus dem Fluss ziehen. Total heftig. Aber die Chinesen denken langsam um.  

Am 2. Tag sind wir dann noch in kleinere Boote umgestiegen und haben 3 kleinere Schluchten angeschaut. Die Landschaft war wirklich herrlich. An Bord haben wir Chao getroffen, er konnte sehr gut englisch sprechen. Mit ihm haben wir uns ueber den chinesischen Alltag geprochen. Fuer ihn was es unvorstellbar, seinen Wohnsitz frei waehlen zu koennen. Fuer Chinesen ist es wohl nur unter allerschwersten Bedingungen moeglich umzuziehen.

Tipp des Tages: Auf einer Yangtzeflussfahrt immer genuegend Trinkwasser dabei haben und bei den Zwischenstopps nachkaufen. Man koennte es zum Duschen brauchen!!!! :-) 

25.09.2010: Nach 3 Tagen sind wir am 3-Schluchtenstaudamm angekommen, dem breitesten Staudamm der Welt. Es war sehr beeindruckend wieviel Wasser hier aufgestaut wurde. Vor dem Staudamm tat sich ein riesiger See auf. Der Yangtze verlaeuft in einer Art Rinne, gesaeumt von Bergen auf der Seite. Mit dem Staudamm stieg der Wasserspielgel des Flusses ueber eine Laenge von mehreren hundert Kilometern an. Man schaetzt dass ca. 1 Mio Menschen umgesiedelt werden mussten, weil das Wasser stieg und die Haeuser vor der Ueberschwemmung abgerissen werden mussten. Wir besichtigten noch den Staudamm, auf der Seite auf der das Wasser durch den Damm gelassen wird, fuehlt man sich wie am Meer. Die Stroemung ist total heftig und das Wasser wird gegen das Ufer geschleudert, da kommt eine richtige Brise auf. Von hier aus fuhren wir dann noch mit dem Bus nach Wuhan.