Hauptmenü
Optionen
Informationen
Willkommen auf unserer Seite! > Reiseberichte von unserer Weltreise 02.08.2010-20.09.2011 > Australien > Unser Alltag in "Down under"

Unser Alltag in "Down under"

-‚1 Day out in Australia;-

by Ramona


Morgens, hmm, vielleicht 9 Uhr, bei Hitze aber auch mal halb 7 ;-)
Voegelgezwitscher-Magpies floeten, Kraehen schreien wie kleine Kinder, Kakadu und Galahgeschrei.. (siehe Tiergalerie)

Aufstehen, wenn moeglich duschen, dann das Auto von Nacht auf Tag umruesten, Oel-und Wassercheck, der alte Knabe trinkt schon mal seine 3 Liter Oel in 2 Monaten ;-) Ein echtes Aussie-Auto eben..

Kann mal jemand diese Sch... Fliegen verjagen? und vielleicht kurzfristig auch alle Ameisen die einem staendig an den Beinen hochkrabbeln? grrr

Fruehstueck (oder auch Brekky genannt ;-) ): Wasser fuer Tee und Kaffee kochen und dann ein Blick in die Fruehstueckskiste: Brot (eher Toastbrot in Australien :-) ), Muesli, Marmelade, Honig, Kaese aus der Kuehlbox etc.. Oder wahlweise auch gerne mal Pfannkuchen.. Lecker Lecker!

(An dieser Stelle sei mal die Frage erlaubt, warum es in Australien Kiwis aus Italien gibt-und die auch noch richtig gut schmecken und in Deutschland die besten Kiwis aus Neuseeland kommen???!!!)

Abfahrt: Muessen wir tanken? Noch halb voll, alles klar, das reicht noch bis zur naechsten Stadt..
Und wohin geht die Reise weiter? Ramona schlaegt die Karten auf und sagt wo’s lang geht.


Und muessen wir gleich noch einkaufen oder gibts auf unserem Weg einen Supermarkt? Nein, na dann gehn wir gleich einkaufen.. Was essen wir denn heute Abend? :-) Auf jeden Fall sollten wir Eiswuerfel fuer die Kuehlbox einkaufen, heut ists warm, da gibts heut abend ein kaltes Bier.. ;-)


Alles erledigt? Gut, dann erst mal ein paar K’s (Kilometer) fahren und in der naechsten Stadt dem Vistorscenter einen Besuch abstatten und sich mit Broschueren eindecken. Man kann sagen was man will aber da macht den Aussies keiner so schnell was vor, jede Mange hilfreicher, netter Menschen dort, die einen bereitwillig mit Prospekten, Strassenkarten und sonstigen Infos versorgen sodass man 10 Minuten spaeter mit einem buchdicken Stapel Papieren hinausgeht und bei besonders eifrigen Mitarbeitern auch noch gleich fuer die naechsten 10 Staedte (die natuerlich auch alle ein Visitorcenter haben) eingedeckt wurde... ;-)

So nun haben wir also zu lesen und entschieden welche Sehenswuerdigkeiten angeschaut werden...


Auf dem Weg halten wir bei dem einen oder andern ‚Lookout‘ (Aussichtspunkt) an, fotografieren vielleicht einen Koala, der sich auf die Strasse gesetzt hat, machen einen Strandspaziergang oder oder oder... (Was wir sonst so erleben steht ja auch ausfuehrlich in unseren Reiseberichten....)

 

Haben wir dann genug von allen den beeindruckenden Felsformationen, Straenden und Waeldern meldet sich bestimmt auch wieder der Hunger und wir suchen uns einen Schlafplatz. Dazu schlagen wir im Reisefuehrer nach einem Campingplatz oder im ‚Camps6‘nach, da stehen alle Campinggebiete und Raststellen drin, an denen man umsonst uebernachten darf. Das ist super, denn so sparen wir etwas Geld und meist sind sie auch ganz gut gelegen und es ist fast nie viel los dort..

Zu den abgelegen Camps fuehren oft unbefestigte Strassen, Feldwege, Schotterstrassen aber nach ueber 12.000 gefahrenen Kilometern sind wir auch dort inwischen zuegig unterwegs.. ;-)

Ja, und dann taucht ploetzlich aus dem Nichts eine Camparea auf... Schoen ists hier, direkt am Fluss, wir bleiben..

 

Am Schlafplatz angekommen raeumen wir den Bus von Tag auf Nacht um, packen den grossen Gaskocher aus, schnibbeln Gemuese, stossen vielleicht mit einem kuehlen Bier an und lassen es uns schmecken.. Andere Moeglichkeit: Die Australier lieben ihr BBQ (Barbeque: Grillen) oder auch liebevoll ‚barbie‘ genannt und haben dazu an saemtlichen oeffentlichen Picknickplaetzen und in Parks fest installierte Gas-BBQs aufgestellt, die man umsonst nutzen kann. Prima Erfindung, nutzen wir auch hin und wieder.. (Bild wird nachgeliefert) :-)

Etwas laenger dauert es, wenn ein netter australischer Nachbar mit seiner ‚Stubbie‘ in der Hand auf ein Schwaetzchen vorbeikommt, ueber seinen Tag und seine Vorfahren aus Deutschland berichtet. Vielleicht ein kleines Glaeschen mit am Tag im Fluss nebenan gefundenen Goldflocken aus der Hosentasche zieht und den es auch ueberhaupt nicht stoert, wenn wir waehrend dem Gespraech die Nudeln abgiessen muessen.. ;-) so oder so aehnlich erleben wir es oft.. Nette und gespraechige Menschen, die Australier ;-)

 

Irgendwann fluechten wir dann vor den Moskitos (oder auf australisch: ‚Mozzies‘) in den Bus.

Tja und zur Abendunterhaltung haben wir dann immer ein paar Buecher dabei, schreiben Tagebuch, um euch mit aktuellen Berichten auf unserer HP auf dem Laufenden zu halten, lesen etwas ueber moegliche weitere Ziele, machen ein Feuer, kniffeln ne Runde oder schauen uns unsere Reisefotos auf dem Laptop an... ;-)

Um unsere Autobatterie nicht ueberzustrapazieren haben wir 2 elegante Stirnlampen dir uns durch den Abend begleiten... Es gibt wohl nichts haesslicheres, dass man sich auf den Kopf setzen kann aber eben einfach unbestritten auch nichts praktischeres.. ;-) (und gut zu wissen, wir sind nicht die einzigen, die sich so schmuecken..) und es kann hier ausserdem ausserhalb der Staedte nachts richtig dunkel werden und der Weg zu den Toiletten ist nicht ohne Licht zu finden..  ;-)


Wie das ganze in Bildern aussieht koennt ihr hier anschauen: