Hauptmenü
Optionen
Informationen
Willkommen auf unserer Seite! > Mittel- und Südamerikatrip 02.09.2013-02.04.2014 > Argentinien Teil 3 > Puerto Iguazu

Puerto Iguazu

Beim Anflug auf die argentinische Stadt Puerto Iguazu hatten wir einen herrlichen Blick auf das riessige Gebiet der Iguazuwasserfaelle – ueber 3 km Breite erstrecken sie sich und fallen dabei bis zu 70m in die Tiefe. Was fuer ein Anblick! Leider hatten wir keinen Fensterplatz, konnten aber trotzdem den Ausblick geniessen.

Der Fluss Iguazu markiert die Grenze zwischen Argentinien und Brasilien, d.h. auf der einen Seite der Faelle befindet sich Argentinien, auf der anderen Seite Brasilien. Ein Paar km weiter, fliesst der Fluss Parana, der die Grenze zwischen Paraguay und Brasilien markiert. Iguazu liegt also am Dreilaendereck von Argentinien, Brasilien und Paraguay.

Wir wollten die Faelle auf jeden Fall von beiden Seiten betrachten und fiengen mit der argentinischen Seite an. Im Nationalpark angekommen, fuhren wir mit einer Bahn zum Startpunkt der Wanderung zum Teufelsschlund, dem Garganta del Diabolo, dem groessten Wasserfall der gesamten Iguazuwasserfaelle. Ueber auf Stelzen im Fluss gespannte Bruecken ging es in Richtung Aussichtsplattform des Garganta del Diabolo. Der Anblick war gigantisch, Wasser schiesst quasi von allen Seiten 70m in die Tiefe und es entsteht eine riessige Menge an Gischt. Je nachdem wie der Wind hineinbliess, konnten wir kaum noch etwas sehen, und wurden richtig durchnaesst. Ausserdem  war auch ein unglaublich lautes Donnergrollen zu hoeren. Danach ging es dann auf zwei Wanderruten, von denen aus wir immer wieder den Blick auf die verschiedenen grossen und kleinen Faelle werfen konnten. Unglaublich wie gross dieses Gebiet ist.

Ein weiteres Highlight waren die vielen Tiere, die sich im Urwald tummelten - Nasenbaeren, Aligatoren, Vogel und Tucane, die sich ueber uns in den Baeumen aufhielten. Wirklich toll.

Von Puerto Iguazu aus machten wir einen Abstecher in die paraguayische Stadt Ciudad del Este, die Stadt des Ostens. Dafuer mussten wir mit dem Bus erst Brasilien durchqueren, das war aber kein Problem, weil nur fuer den Transit keine Grenzkontrollen noetig waren. Weil wir uns nur in der Stadt Ciudad del Este aufhielten, mussten wir auch nicht in Paraguay einreisen. Ciudad del Este gilt als Kaufhaus Suedamerikas, weil es hier viele guenstige Waren gibt. Wir kamen hierher, um uns den zweitgroessten Staudamm der Welt anzuschauen-Itaipu. Er befindet sich am Greinzfluss Parana, zwischen Paraguay und Brasilien und ist ein riessiges Projekt, das fast den gesamten Energiebedarf Paraguays und 25% des brasilianischen deckt. Der Abstecher nach Paraguay war ein toller Tag. Vielleicht steht ja Paraguay das naechste Mal auf unserem Reiseplan! ;-)

Zum Abschluss hat sich Argentinien noch einmal von seiner besten Seite gezeigt. Als wir Essen waren, kamen wir mit Argentiniern ins Gespraech, die sich sehr darueber freuten, dass wir ihr Land bereisen. Zum Abschied herzten sie uns noch, als ob ganz Argentinien uns auf Wiedersehen sagen wollte. Abends lernten wir dann noch andere argentinische Hotelgaeste kennen und es war toll zu sehen, wie stolz die Argentinier auf ihr Land sind. Das ist eine ganz typische Eigenheit hier. Dabei bleiben sie aber immer sehr sympatisch.

Fuer uns hiess es uns hier in Puerto Iguazu von Argentinien zu verabschieden. Wir hatten eine tolle Zeit hier und es fiel uns schwer, auf Wiedersehen zu sagen. Auch deshalb, weil dies bedeutete, dass sich unsere Reise immer mehr dem Ende naeherte.

Von hier aus fuhren wir auf die brasilianische Seite der Wasserfaelle, wir liessen unser Gepaeck am Busterminal und fuhren zu den Faellen.